TEXT|LIFE of KAWEI •|highlights •|web •|print •|books •|krimi •|postreport •|werbegang •|mail-besteller

BEST OF VERÖFFENTLICHT:
PRINTERVIEW

Ein Hund namens Floppy

Elfriede Jelinek original:
Über die »Nenningitis« (egal, ob Frühsommer oder Spätherbst)
eine Krankheit, die nur das Gehirn, aber keinen Arsch befallen kann

Es war 2000. Die Welt rüstete sich vor der Gefahr des »Millennium Bugs« [eine willfährige Erfindung wie der »Globalismus« now, Anm.] Und nun: back in time: Elfriede Jelinek über Günther Nenning: Sie sagt, sie kann sich nicht wehren. Es werde sowieso über sie geschrieben, manchmal auch plakatiert. Zum konkreten Anlassfall meint sie: »Ich wusste vorher nichts davon und habe auch nichts vorab gelesen. Wenn man Henisch im Falter liest, sind da auch andere hereingelegt worden, aber mich hat Nenning in weiser Voraussicht gar nicht erst gefragt, weil er sich natürlich denken konnte, dass ich das nicht will. Andrerseits haben wir Redefreiheit, vor allem für die Kronenzeitung, und man kann sowas nicht verbieten, jeder ist frei zu sagen was er will, aber man hört eben immer nur die einen, und die andren hört man nicht«.
Deswegen gewährt sie dem AUGUSTIN, dem Zentralorgan der von der Gesellschaft Ausgegrenzten und vom Leben Sanktionierten, die darauf aber keineswegs stolz sind, ein Interview - »gerne«, wie sie anmerkt (allerdings »lieber per E-Mail«).

Über die »Vernaderer«: Die Vernaderer, die alle anderen dauernd als Vernaderer vernadern, sind da schon viel wehleidiger. Ein Zuckerstreuer ist für sie eine Bombe. Und eine Torte ein tödlicher Anschlag auf ihre völkische Gesundheit: Um sie tot, ja mund-TOT, zu machen! Während die Blausäure, mit der die roten Filzläuse vertilgt werden, was ganz und gar Harmloses ist? Mitnichten!

Zum Vernichten: Schon wenige Milligramm HCN oder Cyanid, das Salz der Blausäure, wirken auf Menschen tödlich (Atemlähmung). Die Cyanidgruppe blockiert das Hämoglobin und verhindert die Sauerstoffübertragung (auch ins Gehirn). Cyanwasserstoff ist mit Wasser und Alkohol in allen Mengenverhältnissen (besonders in Bierzelten und an Stammtischen) mischbar, aber in Ether wenig löslich; Blausäure ist brennbar und kann mit warmer oder abgesonderter heisser Luft explosionsfähige Gemische bilden. Früher gewann man sie aus dem deutschen Berliner Blau, wovon auch der Name »Blausäure« stammt.

Über die »Blauen«, die Freiheitlichen, unter Haider: »Es wurde mir schon öfters gesagt, ich und Künstler und Intellektuelle seien an diesem verheerenden Stimmenzuwachs mit Schuld, denn man habe von uns seit Jahren nichts mehr gegen Haider gehört. Ich in meiner politischen Anteilslosigkeit habe geschrieben und geschrieben, andere haben das auch getan, mal besser, mal schlechter, manche haben ihre ganze literarische Produktionspalette umgestellt auf Haider schwarz anmalen. Wie praktisch, die anderen Farben brauchen wir jetzt eh nicht mehr, die braucht alle das Fernsehn. Es ist sinnlos geworden, dieses Anrennen!«, gibt Jelinek eine Momentaufnahme ihrer Befindlichkeit wieder.

Der vom Kleinformat als Lob getarnte Kübel Hohn, der über sie und ihr Werk ausgeschüttet wurde, schaut aus wie eine der übl(ich)en Provokationen. Denn das Kleinformat wackelt und braucht wieder gemeinsame Feinde wie Staatskünstler/Altlinke/Alt68er, gegen die es sich vortrefflich hetzen lässt. Obwohl wir ja alle wissen, dass so ein Kleinformat mehr an Förderung/Subvention/Unterstützung in Werbeform für Goodwill einheimst als alle Staatskünstler/Altlinke/Alt68er zusammen.

Aber bleiben wir sachlich: Elfriede Jelinek wird am 20.10.1946 in Mürzzuschlag/Steiermark geboren. Während der Schulzeit beginnt sie 1960 am Wiener Konservatorium mit Orgel, Blockflöte und später auch Komposition. Beim Vater (vor 1945 als Chemiker in kriegsdienlicher Forschung tätig und deswegen vor antisemitischer Verfolgung geschützt) stellt sich eine psychische Erkrankung ein. Mit 18 Jahren inskribiert das sensible Mädchen Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Wiener Uni. Nach einigen Semestern bricht sie wegen ihrer kritischen psychischen Verfassung ab. Erste Gedichte folgen, um möglicher Weise ein Ventil zu finden. Das Jahr 1968 verbringt Elfriede Jelinek in absoluter Isolation, wie sie es selber beschreibt, und verlässt für ein Jahr das Elternhaus nicht mehr. Die Vorliebe zur Tastatur der Orgel weicht jener zugunsten der Schreibmaschine. Der Vater stirbt 1969 in einem Sanatorium. Danach engagiert sie sich in der Studentenbewegung. 1971 schliesst sie ihr Orgelstudium mit »sehr gutem Erfolg« ab. Ihr Werk »wenn die sonne sinkt, ist für manche auch noch büroschluss« kürt die »Presse« 1974 zum erfolgreichsten Hörspiel des Jahres - heutzutage völlig undenkbar!

1972 geht die Jelinek, die sich bereits einen Namen gemacht hat, nach Berlin. Später zieht es sie in die Ewige Stadt wie Bachmann, wo sie (nicht ewig, sondern nur) ein Jahr bleibt. Es folgen Hörspiele am laufenden Sendeband. Seit 1974 ist sie mit Gottfried Hüngsberg verheiratet, der in den wilden 60er Jahren dem Kreis um den Autorenfilmer Rainer Werner Fassbinder angehörte.

Über Hörspiele & Drehbücher: Hörspiele dienen der Dramatikerin als Vorstufe zur Theaterautorin: »Die Bienenkönige«, »Die Ausgesperrten« und Übersetzungen von Thomas Pynchon: »Die Enden der Parabel« fallen auf fruchtbaren Boden und werden auf ebensolchem aufgeführt. Die asketische Schreiberin scheint das psychische Spannungsfeld und die selbst gewählte Isolation so dringend zu brauchen wie die Regierung die Sanktionen.

Das Drehbuch nach dem gleichnamigen Roman »Die Ausgesperrten« wird 1982 verfilmt. Poetologische Essays für alle Zeitungen von Rang und Namen werden ihr - euphemistisch ausgedrückt - aus der Theaterpranke gerissen. Weitere Übersetzungen u.a. von Georges Feydeau und Eugene Labiche geraten wohl. 1990 gibt's das Drehbuch zu »Malina«, zusammen mit Werner Schroeter, nach Ingeborg Bachmanns Roman. Mehr als 13 Auszeichnungen hat die zurückgezogen lebende Dramatikerin bereits erhalten; darunter der renommierte Georg-Büchner-Preis 1998. Derzeit arbeitet sie am Drehbuch zum autobiografischen Bestseller »Die Klavierspielerin« (Regie Michael Haneke). Weitere Stücke zur Lage der Nation sind in Planung. Peymann in Berlin lechze bereits danach!

Unvergessen die »Meilensteine der Sudelkunst« unter seiner Ägide wie »Raststätte« und »Sportstück«, obwohl man ziemlich sicher sein kann, dass keiner der Vernaderer sich je ins Stück wagte. Sobald man nur in der Meute laut genug mitblöken kann, kann dem einzelnen nichts mehr geschehen, glaubt das vom Verstand verlassene Individuum, das sich so gerne auf Führer verlässt und von diesen dann zuerst in die Irre geführt und dann verlassen... Aber lassen wir das und stattdessen lieber sie zu Wort kommen.

Über ihre Werke: »Am bekanntesten ist die `Klavierspielerin´. `Die Kinder der Toten´ ist sicher mein Hauptwerk, aber kaum jemand hat es gelesen, es ist völlig unbekannt geblieben, hat aber durch die Jahre später folgenden Restitutionsklagen etc.eine selbst von mir nicht vorhergesehene Aktualität bekommen. Die Toten holen sich ihr gestohlenes Eigentum wieder zurück, damals war davon nicht die Rede. Das Buch hat wirklich niemanden interessiert, und seither bin ich - das muss ich zugeben - etwas verbittert und ungeduldig und habe das Gefühl, es interessiert niemanden, was ich zu sagen habe, obwohl das wahrscheinlich nicht stimmt.«
Der Nestbeschmutzung zieh man sie bereits, als sie noch nicht so berühmt war, aber sich schon kritisch mit den Liedtexten eines gewissen Herrn Udo Jürgen Bockelmann auseinander setzte. Eine Unbequeme war sie immer schon, weil sie nie den Schein wahrte - obwohl sie darunter selbst am meisten litt!

»In den Waldheimen und auf den Haidern« lautete die Überschrift ihrer Rede zur Verleihung des Heinrich-Böll-Preises in Köln am 2. Dezember 1986, der dann auch in der Hamburger Zeit 50/86 abgedruckt wurde. Da sie immer schon eine Mahnerin in der Denkwüste war, sieht sie sich auch als gescheitert an. Und will bekannter Weise, dass ihre Texte weggehen, weil sie ja sagt, dass sie selber nicht weggehen kann.

Da ist es nicht verwunderlich, dass man trivial sagen könnte »Tiere sind die besseren Menschen!« Das sah man, als die Regierungs-Clique im Tiergarten Schönbrunn einritt, um werbewirksam Patentiere zu ködern. Wer da jetzt wieder an die tierlieben und menschenverachtenden Nazis denkt, ist meschugge - pardon: irre! Jedenfalls machte die seltsame Kongregation einen Bogen um GEÄCHTETE Tiere, denen man das gross- und kaltschnäuzige Vielversprechen vorwirft. Auch für Ratten fanden sich keine politischen Patenschaften, wohl doch allesamt zu falsch und verlogen.

Über die Tiere: Jelinek liebt Tiere, so scheint es, mehr als Menschen. Ihre E-Mails schliesst sie mit aus Buchstaben zusammengesetzten Tierzeichnungen ab. Auf ihrer Homepage steht über ihr liebstes Lebewesen - der Namensstifterin dieser Geschichte - geschrieben: »Das Tier selbst endet sozusagen immer unentschieden, weil es keine Lebensrichtung hat, auch wenn es das Holzerl zurückbringt, das ich geworfen habe - selber eine Geworfene, aber mit einem Ziel.« Und: »Also ich besitze Floppy (die Hündin, Anm.), vor dem Gesetz ein Gegenstand, daher ist sie stets bei mir, die ich nicht immer bei mir bin.«

Das ist schon zuviel des Understatements: Österreich braucht sicher kritische Stimmen, mehr als sichere Grenzen! Besonders jetzt, da in Oberwart ihr Stück »Stecken, Stab und Stangl« aufgeführt wurde. Sie schrieb es als Reaktion auf das »katastrophalste Ereignis der 2.Republik«. Das Bombenattentat von Oberwart jährte sich zum fünften Mal und das OHO, das »Offene Haus Oberwart«, begann mit der Planung. Zum Gedenken an die vier ermordeten Roma wurde das Stück in der alten Viehversteigerungshalle gezeigt. Elfriede Jelinek verfasste eine Art Epitaph für die Opfer, aber auch eine Abrechnung mit den Beschwichtigern und Verdrängern. Eine literarische Kampfansage an jene, die die öffentliche Meinung bewusst manipulieren, ebenso wie eine deutliche Warnung vor dem gegenwärtigen, oft gar nicht mehr als solcher wahr genommenen Alltags-Faschismus, bestehend aus Originalzitaten.

»Der Staatstheater-Boykott bedeutet ja, dass ich so lange - natürlich mit anderen Kolleginnen und Kollegen - versucht habe, genau das zu verhindern, was jetzt eingetreten ist. Vielleicht sind wir mitschuldig, wie jene (Burger, Menasse, etc.) immer wieder behaupten, die uns hysterischen Antifaschismus, Alarmismus und Moralismus vorwerfen. Ich weiß es nicht, es würde mich aber sehr interessieren. Ich habe mich immer bemüht, das nicht zu plakativ zu machen, sondern es ästhetisch zu verarbeiten, mit Hilfe auch der Montagetechnik wie in `Stecken, Stab´, dass man sozusagen mit O-Ton arbeitet und selbst nicht wertet. Aber es tut halt jeder, was er kann. Nein, was er muss!« - Wahrscheinlich braucht Österreich sie viel mehr, als es Österreich lieb ist.



Namensgeber dieser Geschichte fürs Wiener ObdachlosenMagazin AUGUSTIN
im Jahre 2000,
der den Nobelpreis für Literatur 2004 fürs Frauerl
nicht mehr bei ihr erleben durfte
[nun gut aufgehoben im Gut Aiderbichl seit 2003.
Na wenn das die »Krone« erfährt...].

 



Elfriede Jelinek an den Tasten,
fotografiert von Ferdinando Scianna (Magnum)
aus einer Festschrift zum 70. Geburtstag ihres
Orgellehrers Leopold Marksteiner.




Viel Feind, viel Ehr!
Und dann wundert sich das unterinformierte Österreich, wenn die Jelinek dem dilettantischen Nenning einen Korb für sein »Abkoffern« gibt.

 

 

 

 

 

 

Zur Erinnerung: »Lieben Sie Scholten, Jelinek, Häupl, Peymann, Pasterk... oder Kunst und Kultur?
Freiheit der Kunst statt sozialistischer Staatskünstler - Die Wiener Freiheitlichen«,
lautete der Plakattext, den die mit Regierungsgeldern hochsubventionierte FPÖ im Wiener Gemeinderats-Wahlkampf 1995 affichieren liess.

 

 

 

 

Zwei von ihr selbst verfügte Aufführungsverbote gab es, die sie aber wieder zurückzog, weil sie nicht die Falschen strafen wollte. Und zum Selbstläufer »Österreichhasserin« sollte man die Leute, die das glauben, fragen, ob Karl Kraus, Robert Musil oder Johann-Nepomuk Nestroy ebenso Österreich gehasst und genussvoll in den Schmutz gezogen haben!



Und für die, für die man Österreich nicht »schimpfen« darf, für die gibt es kritiklose Unterhaltung, in der die Welt noch »heile, heile Gänschenfüsschen« ist -: Musikantenstadl & Volksmusik, da ist nur Harmonie allerorten, immer scheint die Sonne und alles Eiterwonne.



Autorin Elfriede Jelinek mit Regisseur Einar Schleef
,
kongenialer Umsetzer ihres 7stündigen grandiosen »Ein Sportstück«, bei dem der Staatssekretär Franz Morak auch eine kleine Rolle - nur im Stück - spielte.

 

 

 

 

 


LINKING PARK

•|Gastkommentar im
STANDARD über den Bachmannwettbewerb
»Der Songcontest des Literaturbetriebs«


•|Gastkommentar im
STANDARD über »25 peaces« als Drahdiwaberl

•|
WerbeABC von Aspirin bis Zippo
•|Fertig mit Fragen, die Fragen-
Koordinatorin der Millionenshow

•|Oliviero Toscani
•|
Hermes Phettberg
•|
Hans Weingartner
•|
Günter Nenning
im EXTRA [Feuilleton]
der Wiener Zeitung.

•|
Lucia Westergard
•|
Leo Bei Ostbahn
•|
The Rounder Girls

•|Elfriede Jelinek
•|Ulrich Seidl & Veronika Franz
und
•|»Tatort Resselpark« im AUGUSTIN

Elfriede Jelinek mit Gratulation zum LiteraturNobelpreis,
und eine der besten kawei-Stories für den AUGUSTIN.

[Die Story entstand nach einer U-Bahnfahrt
in Wien-Josefstadt, als ich sie traf und vorsichtig ansprach
– finalisiert per E-Mail, autorisiert erschienen im AUGUSTIN
im Jahre 2000 - und immer noch topaktuell.]

--go HOME --zum BESTELL-CENTER --eMail to kawei.txt